Show simple item record

dc.contributor.authorKügelgen, Gerhard
dc.date.accessioned2017-10-06T11:35:43Z
dc.date.available2017-10-06T11:35:43Z
dc.date.issued1810-10-29
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10062/58058
dc.descriptionL 373v rida 29-30 K. Morgensterni käega Kiri publitseeritud: Hellermann, D. von. Gerhard von Kügelgen (1772–1820). Das zeichnerische und malerische Werk. Berlin, 2001. Lk. 315-317. Publikatsioonis väheseid erinevusi originaalistet
dc.description.abstractDresden den 29tn 8br 1810. Mein geliebter teurer Freund! Es ist lang geworden, biβ ich dazu kommen konnte, deinen lieben langen Brief vom 19ten August zu beandworten. Ich wollte dies nicht eher thun, biβ ich dir die Quittung des empfangenes Geltes mit schiken konnte, welche hier folget, und du wirst mir verzeihen, wenn dieses um 14 Tage früher hätte geschehen können. Den Empfang dieser 15 Ducaten und einen Thlr habe ich an van Der Brelings quittirt, ohne mir den Tag gemerket zu haben; weshalben du dich nicht wundern must, wenn der Datum nicht übereinstimmen sollte. Durch den Buchhändler Kummer aber habe ich meine Auslage von 4 Luidor noch nicht erhalten, und es hat auch keine Eile damit, doch wollte ich es der Ordnung halber dir anzeigen. Die Nachricht daβ die Venus der Madame Seydelmann sogar jämmerlig beschädigt angekommen ist, war mir ein Stich ins Herz. Wie dies zugehen konnte, kann ich nicht begreifen. Es muβ daran gelegen haben an der Art, wie das Glaβ in dem Rahmen befestiget war, denn ich habe es selbst eingepakt, und zwahr auf dieselbe Art, wie ich so vieles schon diesen weiten Weeg geschikt habe, wo von allem nichts beschädigt angekommen ist.* Sollte man es in Leipzig geöfnet und unfein damit umgegangen sein? Kurz, mir bleibt es unbegreiflig, und ist ein unersetzlicher Schaden, denn immer bleibt dies das Beste was ich in dieser Art jeh gesehen habe. Die Anweisung von 100 Thlr für das Bild von Dante folgt hier nach deinem Verlangen zurük. Vertikal: Alle Pastellgemachten und Zeichnungen an Klein habe ich unter Glaβ geschikt. Für die Besorgung der überschikten Contura danke ich dir. Seit Jahr und Tag habe ich von dorther nichts vernomen. Man ist mir Geld schultig, und denkt nicht daran mich zu befriedigen. Der Versuch im radiren, war mein erster und lezter. Wenn ich die Zeit daran wenden mögte, so glaube ich wohl die Gabe dazu in mir zu tragen. Es ist dessen zu viel, was zu tage gefordert sein will. Der Preiβ von den Schwefelabgüβen wird etwan einen halben Thlr das Stük betragen, etwas mehr oder weniger weiβ ich nicht genau. Die Rahmen aber muβ man überdies dazu machen laβen. Kann ich dir oder dem Museum in irgend etwas dienen so wirst du mich jederzeit dazu bereit finden. Die in Sepia gezeichnete Madonna nach Raphael durch die Madame Seydelmann stellt das ganze Bild vor und ist einige Zoll gröβer als das Kupfer von Schulze gestochen. Rittner hat diese Zeichnung mit 100 Ducaten bezahlt und der junge Müller in Stuckard ist bereits damit be- schäftiget sie in Kupfer zu stechen. Ich finde die arbeit weit unter der von der Venus, doch ist sie nicht schlecht, sondern nur unfertig zu nennen. Solltest du sie für das Museum wünschen, so wird sie nach der Vollendung wohl von Rittner zu haben sein, und ich werde mich zu diesem Geschäft bereit finden. Ich habe unterdessen einen jungen Künstler aus Kassel kennen lernen mit Nahmen von der Emden, welcher im Sepiazeichnen in etwas gröβern Sachen die Seidelman noch übertrifte. Er hat aus dem ehemahlig in Kassel befindlichen Bilde von Leonardo da Vinci die Karitas genannt, einen Kinderkopf gezeichnet, welcher wunderschön, und in der gröβe einer Theetasse ist. Dieser ist zu haben für 20 Ducaten, welche er im Ganzen wehrt ist. Zugleich aber hat mir der bedrängte Künstler die Weisung gegeben, daβ er ihn, um balde Geld zu haben auch für 18 laβen würde. Fernows Leben von Johanna Schopenhauer ist nun erschienen und wird mit vielem Beyfall aufgenomen. Mehr aber als dieses erschienen eumnptfeehrl ed iechm di rT diatse Wl: eRrke iniβ 3e B ämndiet nd veorn MAarjmor ev.e R üimhl. EJsa ihstr 1809. und nicht unter seinem Nahmen. Es ist darinnen – was man bey dem Titel nicht vermutet – viel die Rede über bildende Kunst, über Teater und vorzüglich eine schöne Abhandlung über die Baukunst. Nach meinem Bedenken ist über das Weesen der Kunst überhaubt nie umfassender und bündiger gesprochen worden. Deine Klage, deine Sehnsucht nach einem Glüke wie ich es geniese hat in deinem Briefe mich tief gerührt. Wem würde ich dies Glük mehr gönnen, und wer wäre dessen würdiger als du liebes Bruderherz? Dein Betragen gegen finde ich deinem Karakter angemessen und Lobens wehrt. Traurig ist es indeβen mir, zu sehen, wie die Natur dich so reich ausgestattet hat, und wie das neidische Schiksahl es verhindert, daβ das bessere deiner Seele wirksam werde. Du in all deinem Reichthum so arm, der du allein dahin wandelst einsame Tage durchs Leben! Doch gebe ich noch nicht die Hoffnung für dich auf, und ermahne dich zu suchen am einsamen Weege ein bescheidenes Veilchen. Daβ du indessen nicht wirst untätig sein, so manchen Stoff zu verarbeiten den du auf deiner Reise gesammelt – dafür bürgt mir deine lebendige Seele. Doch bitte ich dich, verpuffe deine Ideen nicht in nüchternen Jurnalen und Morgenblättern, sondern gestalte sie lieber in einem Werke das auch für die Nachwelt lebt. Sehr oft gedenken wir deiner, mein Freund, und dein Schiksahl interessirt uns mehr als du vielleicht glaubest. Dein Bild hängt in meinem Zimmer unmittelbar neben meinem Arbeits Stuhl und sieth mich ernst und freundlich mit Bedeutung an. Die Zeit in der du hier warst ist dadurch festgehalten, und eine bessere hat sich aus dieser noch nicht entwikelt. Verwunderliche Dinge gehn vor, und noch Verwunderlichere scheinen unserer zu warten, aber keine erfreuliche. Das gegenwärtige Geschlecht geth unter, um einem Künftigen ein froheres Dasein zu gewehren. Weh uns, die wir zu früh oder zu späth geboren sind. Daβ ich bey all solchen Rükbliken noch friedlich im Genuβe der meinen meine Kunst möge ausüben können, ist mein einziger Wunsch. Erhalte Gott uns frohen Muth und gesundes Bludt!!! Ich habe diesen Sommer mit meiner Familie auf dem Lande zugebracht, und Seele und Leib dadurch gestärket. Besonders wohl hat meiner guten Lilla dieser Aufenthalt gethan, welche den vorigen Winter und das Frühjahr viel an ihrer Gesundheit gelitten hat. Wie geth es denn mit deiner Gesundheit? Was macht unser tapferer Parrot, was Krause der unermüdliche? O könnt ich bey euch sein ihr Lieben, oder ihr bey mir! Von meinem Bruder habe ich seit Frühjahr keine Nachricht, und binn deswegen nicht ohne Sorgen. Sehr lange haben wir auch nichts von Sophie vernohmen. Grüβe alle die Theil an mir nehmen und übergebe an Senf diesen Brief, der in meinen kleinen Geltangelegenheiten mich ganz vergessen zu haben scheint. Lebe wohl du treue Bruderseele und gebe recht balde wieder Nachricht von dir deinem ewig getreuen Freunde ewig getreuen Freunde Gerh. v. Kügelgen, Historien- und Porträtmaler zu Dresden, Ehrenmitgl. der Kunstakademien zu St. Petersb. und Berlin.
dc.language.isodeuet
dc.relation.isversionofhttp://dspace.ut.ee/bitstream/handle/10062/3928/3/kugelgen_09_10_1810.pdf
dc.rightsCC0 1.0 Universal*
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/*
dc.titleKiri Karl Morgensternileet
dc.typeManuscriptet


Files in this item

Thumbnail
Thumbnail

This item appears in the following Collection(s)

Show simple item record

CC0 1.0 Universal
Except where otherwise noted, this item's license is described as CC0 1.0 Universal